Schweizer Spirituosen, das sind mehr als der berühmte Schweizer Kirsch oder das “Pflümli”, ein regionaler Pflaumenbrand. Die Brennereien in der Schweiz erzeugen überwiegend Eau de Vie oder Fruchtbrände, wie man dort sagt, und setzen auf regionale Früchte und hohe Qualitätsstandards.

Das Zentrum der Obstbrand-Produktion ist die Nordwest-Schweiz zwischen Bodensee und Zürich bzw. Luzern. Feine Eau de Vie aus sorgfältig ausgesuchten Stoffen und Zutaten zu erzeugen, dazu fühlen sich unter anderem die Brennereien Humbel, Studer und Etter verpflichtet.

Für ihr Kirschwasser und ihren Pflaumenbrand nutzen die Schweizer Brenner alte Baumbestände und alte Obstsorten. Die Schweizer Brennpflaume ist die Löhrpflaume. Hinsichtlich der Kirschbrände unterscheidet man bei den Schweizer Spirituosen verschiedene sortenreine Obstbrände. Das ist anders als in den meisten Regionen Europas, wo Kirschwasser in aller Regel allgemein aus Süßkirschen destilliert wird, ohne bestimmte Sorten zu unterscheiden und zu deklarieren.