Was bedeutet Fass-Stärke oder Cask Strength?

Werden Obstbrände oder andere Destillate wie Whisky unverdünnt mit nahezu dem Alkoholgehalt in Flaschen gefüllt, den sie natürlicher Weise nach ihrer Reifung im Fass aufweisen, spricht man von einer Abfüllung in Fass-Stärke oder engl. Cask Strength. Dass ein Obstbrand in Fass-Stärke in den Handel kommt, ist eher selten und auch nur bei im Holzfass (Barrique) gereiften Bränden der Fall, z.B. bei besonders gehaltvollen Bränden mit komplexen Aromen.

Üblicherweise wird Obstbrand nach dem Destillieren in Stahltanks gelagert, um ihm die Gelegenheit zum Reifen zu geben. Im natürlichen Austausch mit Luft vollziehen sich chemische Umsetzungsprozesse, welche die Aromen betonen und den Geschmack “weicher” werden lassen. Bei kleineren Mengen und bei der traditionellen handwerklichen Verarbeitung werden auch Glas- und Steingut-Gefäße für die Lagerung und Reifung verwendet.

Beim Reifungsprozess verlieren die Destillate zwar etwas Alkohol, bleiben aber mit einem Gehalt von rund 60 % Alkohol immer noch sehr stark. Sie werden von Fass-Stärke mit Wasser auf Trinkstärke verdünnt. Die meisten Edelbrände gelangen mit einem Alkoholgehalt zwischen 38 und 45 % in den Verkauf.

Einige Obstbrände lagert man dagegen nach dem Destillieren in Fässern aus Eiche oder anderen Holzarten (wie z.B. Maulbeerbaum, Esche, Kirschbaum usw.). Hier spricht man auch von Barrique-gereift. Auch während der Lagerung im Holzfass gelangt Luft an das Destillat, jedoch überwiegend durch die Poren des Holzes. Damit übertragen sich auch Inhaltsstoffe aus den Hölzern, welche das Aroma beeinflussen.

Einige in Fass-Stärke abgefüllte Destillate finden Sie im Obstbrand-Shop. Doch auch bei der Abfüllung in Fass-Stärke ist in aller Regel Wasser zur Verdünnung im Spiel. Selbst in sogenannter Fass-Stärke abgefüllte Brände haben selten mehr als 55 % Alkoholgehalt.