Was ist Calvados?

Calvados ist eigentlich eine Art Weinbrand, denn ihm liegt ein weinähnliches Produkt wie Apfelwein, Cidre oder Cider zugrunde. Aus diesen leichten alkoholischen Getränken (ca. 5 % Alkoholgehalt) wird in einem zweifachen Destillierprozess ein Feinbrand mit etwa 70 % Alkoholgehalt gewonnen, der anschließend in Holzfässern nachreift – daher die Bernsteinfarbe von Calvados. Die Fasslagerung dauert zwischen zwei und mehreren Jahren. Calvados ist keine Qualitäts-, sondern eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Ein Apfelschnaps, der nicht aus der Region in Frankreich stammt, die diesen Namen führen darf, heißt in Frankreich Pommeau (=Eau de Vie de Pomme). Für deutsche fassgereifte Apfelbrände gibt es keine einheitliche Bezeichnung. Häufig ist “Alter Apfel” oder “Apfelbrand Selektion” und ähnliches. Dabei kommt es auch nicht besonders darauf an, ob diese Destillate wie das französische Vorbild auf destillierterm Apfelwein und Fasslagerung, also auf weinähnlichen BasisStoffen basieren oder direkt auf vergorenen Früchten, z.B. das Pendant zum Alten Apfel, die “Alte Pflaume”.

Diese Erzeugnisse, wie auch sog. fassgereifte Hefebrände, sind keinesfalls schlechter als der Namensgeber – im Gegenteil – aber häufig preisgünstiger!