Was ist der Unterschied zwischen Spirituose und Brand?

Auf manchen Flaschenetiketten steht Spirituose anstelle von xy-Brand oder Likör oder xy-Geist. Warum? Nun, man könnte antworten: Weil der Hersteller ehrlich ist. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass eine Spirituose wenigstens 5 Kilogramm Früchte pro 20 Liter reinem Alkohol enthalten muss. Man erkennt sofort: Das ist nicht allzu viel. Was also sind die anderen Bestandteile?„Spirituosen“ sind nicht unbedingt von geringerer Qualität als Brände und Geiste. Im Gegenteil, es gibt sehr viele herausragende und beliebte Hochprozenter, die sich Spirituose nennen müssen. Zwei wichtige Unterschiede gibt es. Obstbrand, Obstgeist und Co. dürfen neben reiner Frucht nur 10 Gramm Zuckerzusatz pro Liter Endprodukt enthalten (Die meisten Brände, Geiste und Eau de Vie kommen allerdings völlig ohne Zuckerzusatz aus) sowie mindestens 37,5 % Alkoholgehalt haben.

Im Umkehrschluss heißt das: Wenn Alkoholika dies nicht erfüllen, jedoch auch nicht als Likör eingestuft werden dürfen, dann müssen sie etwas anderes sein. Eine Spirituose eben. Diese darf neben Frucht auch andere Aromaträger und Zutaten enthalten. Und auch mehr als 10 g Zucker, und zwar exakt bis zu 99 Gramm / Liter Endprodukt! Anderenfalls, und hier schließt sich der Kreis, gelten sie als Likör.

Fassen wir zusammen: In den allermeisten „Spirituosen“ ist es nicht allein der pure Zucker, sondern sind es andere Zutaten wie Säfte, Fruchtauszüge, Gewürze und ähnliches, sowie vor allem ein etwas geringerer Alkoholgehalt, welche es nicht erlauben, die Bezeichnung „Obstbrand“, „Obstgeist“ oder „Eau de Vie“ zu führen.