Was ist der Unterschied zwischen Schnaps und Likör?

Als Likör muss Schnaps in Deutschland ab einem Zuckergehalt von 100 Gramm pro Liter und einem Alkoholgehalt von mindestens 15 % Vol. bezeichnet werden. Das sind die einzigen Bedingungen. Ob Farbstoffe zugesetzt werden oder Aromen oder Auszüge von Kräutern, Früchten usw., ist also nicht erheblich dafür, ob ein Schnaps Likör genannt wird. Die Verwendung von Farbstoffen muss allerdings kenntlich gemacht werden.

Likör – französisch Liqueur – ist in der Regel besonders aromatisch. Das hat zum einen mit dem Zuckergehalt zu tun, denn Zucker verstärkt den aromatischen Eindruck. Zum anderen werden im Likör meist auch mehrere Aromaträger, Frucht-Auszüge oder Kräuter und Gewürze kombiniert. Das steigert den Geschmackseindruck von Likör erheblich. Dank des Zuckergehalts können in Likör auch bittere und scharfe Zutaten “genießbar” gemacht, ja sogar in ein herausragendes Geschmackserlebnis verwandelt werden.

Als Crème bezeichnet man besonders süßen Likör mit einem Zuckergehalt ab 250 g pro Liter – populäres Beispiel sind Johannisbeer Likör und Crème Cassis. Sie sind als entscheidende Zutat für Mixgetränke wie Kir Royal sogar beliebter als pur.