August Eversbusch Stammhaus in Hagen Haspe Bild

Die Mutter aller Doppel-Wacholder kommt aus Hagen

Die Brennerei August Eversbusch steht bei Liebhabern von klaren Schnäpsen ganz weit oben auf der Liste berühmter Spirituosenmarken. „Der“ Eversbusch hat alle möglichen Fährnisse der Geschichte überstanden und wird nach wie vor in der Brennerei in Hagen-Haspe destilliert – immer noch familiengeführt, inszwischen in der sechsten Generation.

August Eversbusch gründete das Unternehmen 1780. Das war neun Jahre vor der Französischen Revolution. Im gleichen Jahr eröffnete die Westfälische Universität in Münster und wurde das erste Derby im Pferdesport ausgetragen. Viele Jahre später – 1817 – wurde eine Brauerei und eine Brennerei errichtet. Und zwar an einer der wichtigsten Verkehrachsen dieser Zeit,  der „Chaussee Cölln-Berlin“, bei der heutigen B7.

August Eversbusch und der Doppel-Wacholder im Tonkrug

An August Eversbusch führte sozusagen kein Weg vorbei. Der Wacholderschnaps wurde zunächst in großen Glasballons an Gaststätten und Händler vertrieben, welche dann den Eversbusch abfüllten und weiter verkauften. Später füllte man unter anderem in Tonkrüge ab. Bis 1991 gab es Eversbusch im Handel auch in Glasflaschen. Dann entschloss man sich, nur noch in Tonkrüge abzufüllen. Seither ist der braune Tonkrug Teil der Marke August Eversbusch geworden. Über den Retro-Trend von heute, 25 Jahre nach dieser Entscheidung, kann Eversbusch also nur schmunzeln.

Das alte Brennerei-Gebäude beherbergt heute die Büros der August Eversbusch oHG. Produziert wird in der 1907 erbauten „neuen“ Wacholderbrennerei. Bei der Auswahl und Beschaffung der Wachholderbeeren achtet die Brennerei Eversbusch ebenso auf beste Qualität wie beim gesamten Brennvorgang. Man setzt auf feste, vertrauenswürdige Lieferanten und richtet sich nach ökologischen Kriterien der Nachhaltigkeit. Es wird mehrfach destilliert in kupfernen Anlagen.

Die Ur-Ur-Urenkel Peter und Christoph führen die Geschäfte und hüten das Geheimnis der überlieferten und bis heute unveränderten Rezepturen. Die heutigen Firmenlenker teilen sich die Aufgaben. Der gelernte Industriekaufmann Christoph Eversbusch kümmert sich um den kaufmännischen Teil. Der 3 Jahre ältere Peter Eversbusch, der in Berlin seine Prüfung zum Kornbrenner abgelegt hat, ist verantwortlich für die Produktion.

August Eversbusch Doppel-Wacholder, 46 %, im klassischen Tonkrug ist eine weit über die Region hinaus bekannte und vielfach international prämierte Spirituose, welche bis heute Maßstäbe für Wacholderschnaps setzt. Übrigens ist das zweite „h“ im „Doppel-Wachholder“ auf dem Etikett kein Schreibfehler, es hat lediglich allen Rechtschreibreformen der letzten 200 Jahre  erfolgreich widerstanden.

2017 feierte man das 200-jährige Jubiläum am Standort Berliner Straße. Aus diesem Anlass legten die Brüder Eversbusch ein neues Produkt auf: „1817“ nennt sich der Doppel-Wacholder mit kräftigen 56 % Alkoholgehalt – Das pure Wachholderaroma passt sehr gut in die Zeit von Gin und Craft-Spirits.

Zu den Wacholder-Spirtuosen von Eversbusch im Shop »